Euro-Rettung: mal als Investition betrachtet

Tobias Heinz's picture

Vielleicht ist es ja wirklich so, daß der Euro für Deutschland viele Vorteile bringt. Vorteile sind gut - jeder normal denkende Mensch wird aber danach fragen, ob die Vorteile auch die Nachtreile überwiegen. Jede Investition sollte also darauf geprüft werden, ob am Ende mehr Geld übrigbleibt, als zuvor investiert wurde.

Immer wieder ist in der Presse von Seiten verschiedener Politiker zu lesen, daß der Euro im besonderen Interesse Deutschlands sei, weil gerade Deutschland stark vom Euro profitiere. Beispielsweise äußerte sich auch unser Finanzminister Schäuble, indem er betonte, daß Deutschland durch den Euro profitiere (z. B. im FOCUS siehe http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/euro-rettungsschirm-deutschland-steuert-190-milliarden-euro-bei_aid_611099.html).

Meine Fragen dazu:

Wenn Deutschland viele Milliarden zur Euro-Rettung beiträgt, warum gibt es bislang keine Kosten/Nutzen-Rechnung? Sollte nicht die Geldsumme der Vorteile der Summe, die für die Rettung aufgewendet werden muß, gegenübergestellt werden, um so zu ermitteln, ab welcher Rettungssumme Deutschland "ein schlechtes Geschäft" macht?

Ich habe bisher noch keine Antwort auf die Fragen gefunden:

Wie hoch ist der finanzielle Vorteil, der Deutschland pro Jahr durch den Euro zugute kommt?

Wie hoch sind die Kosten und Folgekosten (insgesamt/für Deutschland) für die Aufrechterhaltung des Euro?

Wann ist ein Punkt erreicht, an dem sich die Rettung des Euro nicht mehr lohnen würde? Meine Frage an die verschiedenen im Parlament vertretenen Parteien wäre dann: ab welcher "Rettungssumme" würden sie aus der "Investition" aussteigen?

Wenn sich der Nutzen (Vorteil - Aufwand) nicht beziffern lässt, warum wurde er nicht ermittelt und mit welchem Recht kann dann überhaupt noch jemand sagen, daß der Euro für Deutschland vorteilhaft sei?

Wenn wir Deutschen aktuell unbeschränkt in den Euro investieren müssen, der Vorteil, den wir aus dem Euro ziehen aber beschränkt ist, warum wird nicht nach einer Alternativlösung (z. B. das bewährte ECU System) gesucht?